Solarbatterie

Die Solarbatterie wird auch als Solarakku bezeichnet und ist eine spezielle Variante eines Energiespeichers, der dazu in der Lage ist, Solarstrom abzuspeichern. Dieser wird beispielsweise von Photovoltaikanlagen erzeugt. Der Stromspeicher der Solarbatterie funktioniert in der Regel auf einer elektrochemischen Basis. Er wird zunächst gespeichert und kann anschließend später wieder genutzt werden, wenn dieser dringend gebraucht wird. Auf diese Weise ist es möglich, als Verbraucher auch außerhalb der regulären Ertragszeiten auf Strom zurückzugreifen, der in der eigenen Solaranlage produziert worden ist. Das bringt viel Flexibilität mit sich und macht den Verbraucher von normalen Stromanbietern fast schon unabhängig. Darüber hinaus ist diese Variante auch recht umweltfreundlich: Ein Haushalt kann bis zu rund 70 % mit Solarstrom funktionieren.

Diese Varianten gibt es

Generell unterscheidet man zwischen vier verschiedenen Arten an Solarbatterien. So gibt es zunächst die Blei-Säure-Akkumulatoren, die Blei-Gel-Akkumulatoren, aber auch die Lithium-Ionen-Akkumulatoren und die Lithium-Titanat-Akkumulatoren.
Am häufigsten werden Bleiakkumulatoren verwendet, was vor allem daran liegt, dass sie nahezu vollständig wartungsfrei sind. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch einen sehr hohen Wirkungsgrad von etwa 80 % und durch ihre sehr geringe Selbstentladung aus. Lithium-Ionen-Akkumulatoren werden häufig auch in Laptops oder in Mobiltelefonen verwendet und besitzen in der Regel eine sehr lange Lebensdauer, ebenfalls ist die Speicherkapazität im Vergleich zu den anderen Varianten sehr hoch. 

Weitere Informationen zu Solarbatterien

Ein negativer Aspekt ist jedoch die bestehende Gefahr der Überhitzung. Lithium-Titanat-Akkumulatoren und Lithium-Ionen-Akkumulatoren verwendet man vorzugsweise in Elektroautos. Sie sind zwar noch leistungsstärker als Blei-Akkumulatoren, aber dafür auch deutlich kostspieliger.
Häufig wendet man Solarbatterien in Photovoltaikanlagen ein. Sie sind nicht in das öffentliche Stromnetz eingespeist und garantieren somit eine lückenlose Versorgung mit Solarstrom aus der eigenen Anlage. Dies ist wiederum durch ihre sehr hohen Speicherkapazitäten erst möglich. Derartige Anlagen befinden sich beispielsweise in speziellen Solarfahrzeugen oder auch in abgelegenen Gebäuden, doch auch an Parkscheinautomaten oder an Weidezäunen kann man sie mitunter entdecken. 

Prognosen für die Zukunft

Ein aktuelles Manko sind für viele Solaranlagenbetreiber die noch sehr hohen Anschaffungskosten, die derzeit durchschnittlich 1.000 Euro pro Kilowattstunde betragen. Dennoch lohnen sich Solarbatterien in jedem Fall. Derzeit sinken die Einspeisevergütungen kontinuierlich, fast parallel dazu steigen die Strompreise immer mehr an – ein weiteres Argument, warum Solarstrom in Zukunft noch attraktiver werden wird.